Eugénie Bouquet, Pas amoureux

 

BACK

Eugénie Bouquet, Animation, 2. Semester

Der animierte Kurzfilm «Pas amoureux» geht von einem Interview mit einer Sexual-Assistentin aus, die Menschen mit Behinderung unterstützt. Wobei weniger die Thematik der Prostitution als eher die Frage der Tabuisierung im Zentrum steht. Die Sexualität von Menschen mit Behinderung findet nachwievor kaum Beachtung oder bleibt als Bedürfnis weitgehend unerkannt. Der vorliegende Film ist eine Skizze für ein weiterführende Auseinandersetzung mit dem Thema. Und soll zu einem neuen Verständnis von Sex Arbeit und ihrer Rolle in der Gesellschaft beitragen.

Timothy Blättler

Timothy Blättler, Digital Ideation, 4. Semester

«Da kommt ein Bosskampf, dass seh' ich doch jetzt schon.» Die Gamedesigner Chris und Deva führen einen Dialog über ein zukünftiges Gameprojekt. Das Game wird gleichzeitig in Echtzeit gespielt und der Dialog durch den Spieler kommentiert. Das Spiel wandelt sich also je nachdem, welche Entscheidungen Chris und Deva treffen.
Aufgrund von Interviews entsteht ein Archiv von charakterlichen Klischees und davon ausgehend entwickeln sich Figuren, die wiederum über diese Klischees diskutieren. Die Dialoge sind in einem Skript dargestellt, das die Ausgangslage für die Entwicklung eines Games ist.

Viviane Barben, Überall

Viviane Barben, Animation, 4. Semester

In «Überall» stehen Körperhaare im Zentrum. Ausgehend von elf Gesprächen entsteht ein digital gezeichneter Animationsfilm (1 Minute). Viviane Barben stellt die Frage nach dem persönlichen Verhältnis, dass die Befragten zu ihrer Körperbehaarung haben. Und stösst in ein kontrovers diskutiertes Gebiet vor.
Die Übergänge des Films sind als Metamorphosen gestaltet und Ausschnitte aus den Gesprächen als Voice-over montiert worden.

Fette Beute 2020, IDA Modul an der HSLU D&K

Zwei Monate Projektunterricht «Corona Edition» liegen hinter uns. Vieles hat auf Distanz gut funktioniert, anderes weniger. So war die erhöhte Konzentration deutlich spürbar - aber auch die gelegentlichen Motivationsschwierigkeiten bei verbleichender Tagesstruktur.

Der direkte Austausch hat in mehreren Phasen der Projekte gefehlt: Informelle Diskussionen zum Vorgehen, der Know-How-Transfer der Studierenden untereinander, das individuelle Betreuen direkt am Schnittprogramm...

«Fette Beute - Interviews und Character» setzt überwiegend auf selbstgesteuertes Lernen und zwingt niemanden in ein Team. Einzelarbeiten waren in den letzten Jahren immer in der Überzahl. Just dieses Jahr jedoch hätten sich viele für ein Team interessiert. Und «Selbststeuerung» bedeutet natürlich nicht, alle sich selber zu überlassen, sondern Rahmenbedingungen für die bestmögliche Entfaltung und Umsetzung von Ideen zu schaffen.

Die vorliegenden Arbeiten beruhen auf Gesprächen und Interviews. Sie bilden typische Projektstadien ab: Skizze, Vorstudie, Recherche, Work in Progress und abgeschlossenes Werk.

Zurück zu: Offene Ateliers IDA 2020 Virtuelle Ausstellung der Arbeiten aus dem Studienbereich IDA 2020

 

VIVIANE Barben

Timothy Blättler

Eugénie Bouquet

Nora Dahlheim

Melanie Gerber

Ivana Gubser

Anna Haupt

Marc Häusler

Kathrin Heierli

Gioele Martinoli

Anahi Rodriguez

Luisa Zürcher

Carolyn Zweifel

 

Franziska Trefzer

Johanna Lier

Christine Munz

A woman persists

Watch full screen

#awomanpersists #patryarchyseries #democracytocomeseries

Sources of implemented materials:
American Flag: https://giphy.com/gifs/animation-animated-usa-sFMDqop2ku4M0
Photograph: Photographed by Ethan James Green, Vogue, February 2020
Video: WATCH Elizabeth Warren speaks about decision to drop out of presidential race.mp4
Videostill: Reuters